Vorsorge

Vorsorge

Im Folgenden stellen wir Ihnen die Vorsorgeuntersuchung der gesetzlichen Krankenkassen dar:

Geschlechtsorgane und Prostata

Die gesetzliche Vorsorge ab 45 Jahren jährlich beinhaltet:

  • Gezielte Anamnese (Erfragung eventueller Beschwerden)
  • Inspektion und Abtasten der äußeren Geschlechtsorgane
  • Abtasten der Prostata
  • Abtasten der in der Region liegenden Lymphknoten
  • Blutdruckmessen
  • Beratung

Dickdarm

Die Dickdarm Vorsorge ab 50 Jahren alle 2 Jahre umfasst:

  • Tastuntersuchung
  • Immunologischer Stuhltest (iFOBT): Untersuchung auf Blut im Stuhl

Alternativ ab dem 50. Lebensjahr:

  • Koloskopie (Darmspiegelung), alle zehn Jahre, wenn unauffällig

Bauchaortenaneurysma

Bauchaortenaneurysma Screening ab dem 65. Lebensjahr beinhaltet einmalig:

  • Sonographie der Bauchschlagader

Vorsorgeinformation

Ihre gesetzliche Krankenkasse deckt eine nach Alter und Geschlecht gestaffelte Krebsvorsorgeuntersuchung ab, die wir gerne bei Ihnen durchführen.

Leider haben die gesetzlichen Krankenkassen den Umfang der Vorsorgeuntersuchung in den letzten Jahren nicht den aktuellen medizinischen Erkenntnissen angepasst. Um diese Lücke zu schließen, bieten wir Ihnen nach Aufklärung die Möglichkeit, sinnvolle Zusatzuntersuchungen zur normalen Vorsorgeuntersuchung durchführen zu lassen.

Es handelt sich dabei um Gesundheitsleistungen, die nur auf Wunsch erbracht und privat in Rechnung gestellt werden. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten nicht, auch nicht teilweise. Das Honorar orientiert sich an den Sätzen der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte).

Informieren Sie sich hier unverbindlich über unser Angebot, bei dem wir uns auf die nach unserer Einschätzung medizinisch sinnvollen Tests konzentrieren. Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch über diese Leistungen.

PSA Test

Das prostataspezifische Antigen ist ein Eiweiß, das von Zellen der Prostata gebildet wird. In geringen Mengen erfolgt ein Übertritt ins Blut und kann dort über einen Test gemessen werden. Bei Vergrößerung, Entzündung oder Krebs der Prostata kann der Wert im Blut erhöht sein und gibt dem Urologen wichtige Hinweise. Wir empfehlen, den PSA Wert ab 40 Jahren zu bestimmen. Fällt er niedrig aus, muss er nicht jedes Jahr erneut bestimmt werden. Seit seiner Einführung ist die Zahl der heilbaren Prostatakrebsstadien stetig gestiegen.

Ultraschall der Prostata

Über einen speziellen, hochauflösenden Ultraschallkopf wird die Prostata mit ihren unterschiedlichen Arealen über den Enddarm beurteilt. Hierdurch können entzündliche und tumoröse Veränderungen sowie das Volumen der Prostata gut erkannt werden.

Stuhltest Darmkrebs (ScheBo 2 in 1)

Im Rahmen der gesetzlichen Früherkennung erhalten sie ab 50 Jahren einen Test, der verstecktes Blut im Stuhl zuverlässig nachweisen kann. Viele Tumore im Darm bluten allerdings nicht. Der Enzym-Biomarker M2-PK ist eine spezielle Substanz, die ausschließlich von Darmkrebszellen gebildet wird und bei einer entsprechenden Konzentration sicher nachgewiesen wird. So können sowohl blutende als auch nicht blutende Darmtumore entdeckt werden. Ist einer der Nachweise positiv, empfehlen wir eine Darmspiegelung.

CEA- und CA19/9-Test

Neben der beschriebenen Stuhluntersuchung (ScheBo 2 in 1) gibt es noch Untersuchungen des Blutes, die ebenfalls frühzeitig auf einen Krebs im Darm, Magen oder der Bauchspeicheldrüse hinweisen können. Es handelt sich um die Tumormarker CEA und CA19/9.

Testosteron

Testosteron ist das männliche Sexualhormon. Es wird überwiegend in den Hoden gebildet und beeinflusst Stoffwechselvorgänge. Eine Veränderung des Wertes kann sich auf Leistungsfähigkeit, Potenz, Fettstoffwechsel und psychisches Wohlbefinden auswirken.

Immunmodulation bei gehäuften Blasenentzündungen

Vor allem Frauen sind häufig von wiederkehrenden Blasenentzündungen betroffen. Als Prophylaxe kann die Stärkung der Blasenabwehrkräfte durch Immunmodulation hilfreich sein. Hierfür stehen verschiedene Therapieformen (z.B. StroVac®, Uro-Vaxom®, Istillamed® etc.) zur Verfügung, die wir Ihnen gerne ausführlich erläutern.